Plant ihr schon euren Sommerurlaub? Angesichts das April-Wetters welches seinem Namen dieses Jahr wirklich alle Ehre macht mit einer Mischung aus Schneesturm und 20 Grad Eis-Ess-Wetter, träume ich auch schon von Strandbesuchen und dem Flanieren entlang des Porto. Urlaub ist so schön, wäre da nicht das lästige Packen. Wer nicht mit Übergepäck und 5 Taschen reisen möchte, hat die Qual der Wahl. Über die Jahre hinweg habe ich meine ganz eigenen Tricks entwickelt, um so platzsparend, aber Outfit technisch trotzdem so vielfältig wie überhaupt möglich zu sein und möchte diese heute mit euch teilen. Wem zu seinem Glück jetzt nur noch die passende Garderobe fehlt, für den habe ich ebenfalls einen super Tipp: Bei Shein gibt es aktuell einen Wahnsinns-Sale mit bis zu 85% Rabatt, bei den ohnehin schon recht schmalen Preisen definitiv einen kleinen ( oder größeren?) Bummel wert! Meine Lieblingsteile aus dem aktuellen und brandneuen Summershop habe ich euch auch noch einmal unterm Post verlinkt und ab einem Warenwert von 50€ gibt es sogar kostenloses Shipping, also schlagt zu!

 

Farben wählen

Ein ganz einfacher aber wirklich super hilfreicher Tipp ist: Entscheidet euch für ein grobes Farbschema. Wenn ihr, wie ich, ohnehin die meisten Sachen in ähnlichen Farbtönen habt geht das schnell, aber eine Farbauswahl von etwa 3 Tönen, die miteinander kombinierbar sind, machen euch das Leben leichter, versprochen! Klar ist das eine Teil in grün wunderschön, wenn du aber nur für ein Oberteil extra noch eine Hose und ein paar Schuhe einpacken musst, geht das dann bei jedem weiteren Kleid so weiter und du endest wieder mit endlos vielen Taschen und Teilen, die du am Ende wahrscheinlich eh nicht trägst. Wenn du aber ähnliche Farbtöne einpackst, reicht es, wenn du nur ein paar farblich abgestimmte High Heels und eine Abendtasche einpackst, da diese dann zu allen Outfits passen.

 

Outfits vorher kombinieren

Wenn du deine Farben gewählt hast, hilft es, vorher schon einmal grob Outfits zu stylen. Ich habe früher immer wahllos sämtliche Oberteile und kurze Hosen in meine übervolle Tasche gequetscht und hatte am Ende irgendwie nichts, was zusammengepasst hat. Der nächste Tipp hilft dir bei der Auswahl.

 

 Entscheide dich für wenige Statement-Teile

Outfits planen kann manchmal ganz schön überfordernd sein, aber es hilft, wenn man einen Anfang gefunden hat. Sicherlich hast du einige Teile, die UNBEDINGT mitsollen, und die machen deinen Anfang. So entscheidest du dich also Beispielsweise für 2 kurze Hosen und 3 Kleider die du auf jeden Fall mitnehmen möchtest. Ab jetzt geht es ganz einfach, suche dir einfach passend zu den Hosen einige Oberteile und, natürlich je nach Wetter, maximal 2 Strickjäckchen, auch passend zu deinem Farbschema, damit du sie mit allen übrigen Teilen ebenfalls kombinieren kannst.

 

Nur Reisetaugliche Teile einpacken

Ich habe einige wunderschöne Sommerteile, die aber schon vom reinen Angucken völlig zerknittern. Diese überleben einen Flug eingequetscht in einem Koffer nur recht schlecht und sind somit relativ ungünstige Reisebegleiter. Wenn du kein Bügeleisen vor Ort oder auch einfach keine Lust auf den Stress hast, dann verzichte lieber auf sie. Es gibt nichts unschöneres als ein völlig zerknittertes Kleid oder eine zerknautschte Bluse.

 

 Outfits zählen

Einen weiteren Vorteil den schon vorab bestimmte Outfits haben ist, dass du so besser einschätzen kannst, für wie viele Tage du wirklich gepackt hast. Nimm nur so viele Outfits mit, wie du auch wirklich brauchst. Heißt, maximal ein Outfit pro Tag plus noch 1-2 Reserve Outfits, falls mal ein Klecks Rotwein daneben geht.

 

 

Ich hoffe, euer Reisegepäck auf der nächsten Reise etwas leichter gemacht zu haben und freue mich, wenn ihr vielleicht auch noch ein paar Tipps für mich habt, wie ich selber noch mehr Platz sparen kann beim Packen. Schreibt sie mir einfach in die Kommentare, ich freue mich!

Auch interessant

1 Kommentar

Aaaaalso …. Was von sensationellem Vorteil ist im Urlaub, ich habe es nie bereut:
REISESEIFE.
Gegen besagte Roteweinkleckse, aber auch gegen Schnuspelflecken – Spucke, Rotz, Anderes … (damit musst du ja ab bald rechnen, nicht jedes Hotel hat eine 1-A-Reinigung).
Genau so wichtig wie praktisch, auch und gerade für die liebsten Klamotten: Immer lebensrettende Hygieneartikel – gemeint sind ausdrücklich ***Binden/Tampons*** – dabei haben, ganz egal wie kurz der Trip ans andere Ende der Welt ist und auch, wenn die dann doch nicht gebraucht werden. Die Drogerie fällt nämlich leider auch nicht in London vom Himmel, v.a. dann nicht, wenn du in weißer Hose seit einer Stunde in der National Gallery stehst und dir plötzlich bewusst ist, dass nicht nur das Bild vor dir rote Farbe hat … … … Extremes Beispiel, aber … zu dem Thema kann ich – Freundinnen und mich selbst betreffend – Romane verfassen, tue es aber doch nicht, weil es da dann doch Spannenderes gibt.

Mit der Farbwahl kann ich dir, wie so oft in Vielem, nur Recht geben, genau so, wie zwei Strickjäckchen völlig reichen, auch wenn man das beim Packen kurzfristig ganz anders sieht. 😉 😉 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.