Rosige Aussichten voraus! Der Frühling ist endlich da, auch wenn er sich in der letzten Woche eher wie Herbst angefühlt hat. Dieses Wochenende erwarten uns endlich wieder wärmere Temperaturen, juchhe! Passend zum bevorstehenden Sonnenschein habe ich mich in dieses wunderschöne Outfit von Asos geworfen. Erster Gedanke beim Anprobieren: Oha, Puffärmel, ausgestellte Hose und noch mehr Rüschen und aufpuffender Stoff. Vorteilhaft geht anders. Mit ein wenig Bemühung, Zupfen und Ziehen hat sich dann aber doch noch eine Taille zaubern lassen. Wer nicht aussehen möchte wie ein, bitte verzeiht die Ausdrucksweise, vollgeschissener Strumpf, sollte unbedingt eins beachten, und ich verrate euch, was das ist!

Bei ausgestellten Schnitten und eher steifen Stoffen ist es wichtig, wenigstens eine Körperstelle zu betonen um zu zeigen, ja, da ist eine Figur drunter und gar keine so schlechte. Ganz egal, ob es zarte, freie Schultern sind, schlanke Beine, die aus einem weiten Kleid hervorschauen oder eine betonte Taille. Legt man den Fokus auf eine schlanke oder zarte Stelle, entschärft das jedes Kartoffelsack Feeling.

Hat man keinen engen Hosenbund wie ich bei diesem Outfit, lässt sich das Plumpsack-Dillema auch einfach mit einem Gürtel oder auch einer Kordel lösen und weite Ausschnitte können zum Beispiel einfach über eine Schulter geworfen werden et voila, da ist sie wieder, eure Figur.

linie

ENG

Blooming times ahead! Finally spring is here, even though for the past week it sure felt more like autumn. But this coming weekend warmer temperatures await us, yay! And fitting for the promised sunshine I put on this gorgeous Asos outfit. My first thought when trying it on though was not as enthusiastic. Oh my… puffy sleeves, baggy pants and even more ruffles, puff and fluff within the fabric. It’s not very flattering, you know? But with a little effort, pinching, picking and tucking I magically managed to make a waistline appear! So unless the look of the Pilsbury Doughboy is what you were going for, here’s a couple of pointers to help and that I’ll gladly share with you. Wearing wide patterns and fairly stiff fabrics it is important to at least emphasize one part of your body. This will underline that there is in fact a figure hidden under there – and that it’s a good one! No matter if you have porcelain shoulders peeking, let your nice legs show at the bottom of a white dress or if you point out your waistline. As long as you draw focus to a fine or well defined body part a lot of that “garbage bag feeling” will vanish. 

If you don’t have a tight waistband (as is the case for me in this outfit), you can solve the potato sack dilemma simply by adding a belt or ribbon. Low cut tops can be tucked over to one shoulder and there you have it: Your figure is visible again! 

 

SHOP THE LOOK

spring-outfit-frühlingslook-clementine-künzel-blog-leipzig-3
spring-outfit-frühlingslook-clementine-künzel-blog-leipzig-6 spring-outfit-frühlingslook-clementine-künzel-blog-leipzig-5 spring-outfit-frühlingslook-clementine-künzel-blog-leipzig-7 spring-outfit-frühlingslook-clementine-künzel-blog-leipzig-4

spring-outfit-frühlingslook-clementine-künzel-blog-leipzig-2 spring-outfit-frühlingslook-clementine-künzel-blog-leipzig-8 spring-outfit-frühlingslook-clementine-künzel-blog-leipzig- spring-outfit-frühlingslook-clementine-künzel-blog-leipzig-9

Auch interessant

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.