Weihnachtszeit- was für mich wahrlich the most wonderfull time of the year ist, artet für viele andere jedes Jahr in selbstgemachten Stress und Hektik aus. Verfallt ihr euch schon in Panik, weil ihr noch keine Ahnung habt, was ihr eurer Mama, Schwester, besten Freundin oder gleich allen dreien zu Weihnachten schenken sollt? Dem kann ich Abhilfe schaffen. Dieser Geschenkguide mit Kleinig- und Großigkeiten unter 100€ hält mit Sicherheit für jeden Geschmack und Geldbeutel das richtige Geschenk bereit. Also Mädels, lehnt euch zurück, genießt eure heiße Schokolade und überlasst doch dieses Jahr einfach mal den Post-Elfen das Pakete schleppen.







Auch interessant

5 comments

Ich denke eher täglich über Menschen nach, dafür brauche ich weniger Weihnachten. Aber, wie gesagt, das ist alles eine Frage der Perspektive. Ich wünsche dir aber, dass du „Kling, Glöckchen klingelingeling“ usw. 😉 dieses Jahr besonders genießen kannst! (… ich habe da gerade was gelesen … auf vereinzelten „blauen Seiten“ … )
Pass ein bisschen auf dich auf und verkomme nicht zur „Ning-Ning-Tante“ … (Du weißt, andere Blogger_innen* sind da STARK!!!)
Ganz, ganz viele und liebe Grüße!

Verstehe was du meinst, dennoch, auch das „Sich Gedanken übereinander und womit man einander eine Freude machen könnte“ ist für mich mehr als der Geist und die eigentliche Bedeutung von Weihnachten. Da rede ich gar nicht unbedingt von Sachgeschenken, Freuden und Überraschungen lassen sich auch auf anderen Wegen ganz wunderbar bereiten und Weihnachten ist für mich da einfach ein wunderbarer Anlass mal wieder über das und die Menschen nachzudenken, die einem so wichtig sind im Leben. Aber ich sehe, dass da jeder ein anderes Empfinden und Gefühl hat, das macht die Welt ja irgendwie auch so schön 🙂

Zwischen Wichteln und Bergen von Geschenken liegt auch eine Welt! — Inzwischen ist mir mein „Rundherum“ wichtiger als das, was ich immer bekommen könnte. (Freiberuflichkeit ist ja schon ein Geschenk für sich, dass du dir, hoppla, ALLEIN erarbeitet hast.) Schenken in allen Ehren, aber wenn dann die Wertigkeit deiner Mitmenschen und des besten Essens unbedeutend wird in Anbetracht des neuen „Schnick-Schnaks“ 😉 , der nach ein paar Jahren auch wieder wohin auch immer „weggehauen“ wird … Das entspricht nicht wirklich *Weihnachten* im eigentlichen Sinn.
TROTZDEM: Kindern gönne ich riesige Geschenke, damit sie sich in ihrer Wertigkeit bestätigt fühlen. — Wäre einfach zu viel erwartet, ihnen diesen symbolischen Wert abzuverlangen.

Wir haben dieses Jahr auch beschlossen, alles zu reduzieren und nicht mehr so sehr zu übertreiben. Aber kleine Überraschungen machen (und bekommen 😉 ).. Das gehört für mich einfach dazu 🙂

Ich bin seit Jahren noch sparsamer und beschenke mit meiner Anwesenheit … ! Stress ist von daher bei null. 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.