Welche Mama kennt es nicht– sobald die Mäuse abends im Bett sind, beginnt endlich ein bisschen Me-Time. Zeit sich die Nägel zu lackieren, aufzuräumen oder es sich einfach mal mit einem Buch auf dem Sofa bequem zu machen. So richtig zur Ruhe komm ich aber immer erst, wenn ich weiß, dass Carli auch wirklich tief und fest schläft. Seit etwa einem halben Jahr nutzen wir unser Video-Babyphone von Avent  und es ist ein echter Game-Changer. Mittlerweile ist Carli ja schon 20 Monate alt und natürlich bin ich nicht mehr so unruhig ihn allein ins Bettchen zu legen wie ich das noch vor einem Jahr war, aber nichtsdestotrotz habe ich ganz gern im Blick, was nebenan so passiert. Als sich damals die Frage stellte, welches Babyphone wir kaufen, rieten mir alle zu einem Babyphone mit Kamera. Ich dachte erst – so ein Käse, hatten unsere Eltern doch auch nicht. Aber als Carli dann erst mal auf der Welt war sah die Sache schon ganz anders aus und ich war heilfroh, dass wir uns von den anderen Mamas haben überzeugen lassen. Die Gründe wieso ein Babyhphone mit Kamera unfassbar praktisch ist ändern sich zwar mit dem Alter des Kindes, missen möchte ich es aber auch jetzt, wo Carli schon fast 2 ist, auf keinen Fall. Gerade die ersten Nächte in denen man sein Baby zum ersten Mal zum Schlafen in ein anderes Zimmer legt, sind schrecklich. Zumindest war es für mich so. Den ersten Monat den Carli auf der Welt war konnte ich mir beim Besten willen nicht vorstellen, mein armes kleines Baby jemals allein in ein anderes Zimmer zu legen (ich bin hier eventuell ein Extremfall aber auch nicht ganz so Glucken-mäßige Mamas wie ich werden gleich den Nutzen hinter einem Kamera-Babyphone erkennen, versprochen!) Als er dann aber etwa 6 Wochen alt war habe ich gemerkt, dass er nicht mehr richtig zur Ruhe kommt, wenn wir hier abends noch in der Küche klappern oder fernsehen. Es war also an der Zeit, ihn rüber ins Schlafzimmer zu legen, bis wir auch ins Bett gehen. Die ersten zwei Abende haben wir unser Fernsehprogramm quasi aufs Babyphone verlegt, wir saßen wie gebannt da und haben einfach nur auf das Bild gestarrt um zu gucken ob er noch atmet (ja, auch das sieht man sogar über die Kamera!) und um zu schauen ob es ihm gut geht. Danach konnte ich mich langsam etwas entspannen und so wurden die Blicke auf den Bildschirm allmählich etwas seltener. Wirklich praktisch erweist sich so ein Bild aber, wenn die Kleinen anfangen zu meckern oder im Schlaf kurz wimmern. Ohne Bild geht man natürlich bei jedem kleinen Geräusch sofort schauen, was die Kleinen haben und weckt sie im schlechtesten Fall, wenn sie gar nicht richtig wach waren, sondern direkt wieder eingeschlafen sind. Über die Kamera kann man so immer erst mal schauen ob die Kleinen einen gerade wirklich brauchen, oder ob sie nur im Traum Geräusche gemacht haben. Die Kinder werden größer, die Umstände im Bettchen ändern sich. Gerade mittags schläft Carli sehr gern bei uns im großen Bett und ich hatte immer etwas Bedenken, dass er sich mal rausrollt und aus dem Bett fällt. Dank Video-Phone habe ich auch das immer fest im Blick. Das sind aber nur ein paar der wirklich großen Vorteile, die so ein Video-Babyphone mit sich bringt. Es gibt die Teile ja wirklich in jeder Farbe-Form und vor allem Preisklasse. Unser erstes Gerät (ja, wir hatten Einige..) war ein super billiges Teil aus China. Das hat auch ganz gut seinen Dienst getan, für ganze 5 Monate. Danach folgte das kleine Babyphone von Avent was schon ein Unterschied wie Tag und Nacht war. Allein die Bild- und Tonqualität kann man einfach nicht vergleichen. Aber auch die Funktionen sind natürlich etwas ganz Anderes und Goldwert! Der Grund, wieso wir uns noch einmal für den Porsche unter den Video-Babyphones, das Avent SCD630, entschieden haben war der, dass dieses noch einige zusätzliche Funktionen hat, die ich nicht mehr missen möchte. Der Bildschirm ist riesig, sodasss ein kurzer Blick genügt um zu schauen, was im Kinderzimmer für eone Party gefeiert wird 😉 Besonders lieben wir die Temperatur-Anzeige im Sommer, da es bei uns immer extrem warm im Schlafzimmer wird und auch das verhindert, dass ich unnötig ins Zimmer trampele und Carli unter Umständen aufwecke. Außerdem hat das Babyphone eine Vibrationsfunktion, welche mit Sicherheit sehr nützlich sein wird, wenn wir Carli in ein paar Wochen dann in sein eigenes Zimmer zum Schlafen legen werden. Ich habe etwas Bedenken, dass ich es im Schlaf nicht mitbekomme, wenn er wach wird. Wenn das Babyphone aber vibriert bei Geräuschen, wache ich ganz sicher auf und verpasse nichts. Die Reichweite des Babyphones ist zudem extrem groß was perfekt für unsere neue Wohnung ist, bei 210m2 wäre es schlecht, wenn der Empfang vom Kinderzimmer zum Schlafzimmer hin nicht reichen würden. Wir haben das Babyphone auch immer mit, wenn wir bei meinen Eltern übernachten, die ein sehr großes Haus haben und haben bisher immer perfekten Empfang gehabt, egal wo wir waren. Vor ein paar Wochen habe ich sogar bei uns im Haus ein Päckchen abgeholt während Carli Mittagsschlaf gemacht hat und auch da ist die Verbindung keinen Moment abgebrochen und Carli hat nicht mal mitbekommen, dass ich für einen Moment die Wohnung verlassen habe. Außerdem spielt das Phone Lieder ab und man mag es kaum glauben, die laufen bei uns jeden Abend zum Einschlafen. Man kann die Musik sowohl über den Sender wie auch über den Empfänger steuern, was wahnsinnig praktisch ist. Wenn Carli unruhig wird, schalte ich manchmal einfach die Musik über mein Gerät ein und er dämmert direkt wieder weg. Außerdem hat die Kamera, die bei Carli am Bett steht ein kleines integriertes Nachtlicht und eben eine Taste, über welche man die Musik einschalten kann. Das ihm die so gut gefällt haben wir eigentlich nur durch einen Zufall entdeckt. Als er sich eines Nachts überhaupt nicht beruhigen konnte und wollte habe ich in meiner Verzweiflung einfach die Musik eingeschaltet und siehe da, es war sofort Ruhe. Seither ist sie fester Bestandteil unseres Einschlafrituals. Nachdem wir uns nun quasi durchs komplette Babyphone-Sortiment getestet haben kann ich euch nur sagen: Es lohnt sich direkt ein ordentliches Gerät zu kaufen, welches alle Funktionen hat, die euch wichtig sind. Man benuzt das Gerät ja wirklich mehrmals täglich und das über mehrere Jahre hinweg, da macht sich die Qualität auf jeden Fall bemerkbar. Wir sind absolut zufrieden mit unserem Avent Gerät und ich kann es allen Mamas nur noch mal ans Herz legen: spart nicht bei Geräten und Sachen, die ihr täglich für eure Babys benutzt, es erleichtert so vieles!

 

Jetzt interessiert mich noch, benutzt ihr ein Babyphone mit oder ohne Kamera und was sind eure Erfahrungen?

 

 

 

 

 

 

In liebevoller Kooperation mit Philips Avent

 

 

 

 

Auch interessant

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.