Jeder hat so diese eine bestimmte Stelle an sich, die er nicht mag. Gut, vielleicht sind es sogar drei oder vier, aber etwas zu meckern hat man doch immer irgendwie, oder? Was bei dem einen das Hüftgold ist, sind bei mir die Augenringe. Egal wie lang, erholsam und entspannt meine Nacht auch war, der ungeschminkte, morgendliche Blick in den Spiegel schreit mir die grausame Wahrheit geradezu ins Gesicht. Ich erinnere, so ganz ohne schützenden Concealer, eher an eine Suff-Leiche als an irgendetwas was auch nur annährend ein gesunder junger Mensch sein könnte. Gäbe es permanent Make-Up in Hautfarbe, ich wäre die erste die sich dafür anstellen würde. Die lästigen Dinger stören mich seit meiner Kindheit und, sein wir mal ganz ehrlich, die Chance, dass die Dinger mit nun vor uns liegendem Schlafmangel besser werden, stehen irgendwie ziemlich schlecht. Ich könnte jetzt noch tausend andere Dinge aufzählen, die mich noch stören, aber wieso haben, gerade wir Frauen, alle eigentlich immer das Bedürfnis nach absoluter Makellosigkeit? Vielleicht sind meine Augenringe ja in irgendeinem Paralleluniversum absolutes Schönheitsideal genau wie ein Klumpfuß und hängende Pobacken? Haben die nicht sogar grade mehrere Planeten aufgetan, die der Erde sehr ähnlich sind? Es gibt also Hoffnung! Und auch, wenn vielleicht keine grünen Männchen auftauchen die mich um meine dunklen Augenringe beneiden, es wird Zeit, dass wir aufhören, retuschierten, nicht realen Abbildungen auf Magazinen und in Filmen ( ja, da retuschieren die auch!), nachzueifern. Damit meine ich nicht, dass wir völlig verblendet durch die Welt spazieren sollten, aber hat Mama es damals nicht immer schon gesagt? Dass das wichtigste an uns das ist, was wir IN uns tragen und nicht das, was außerhalb für alle sichtbar ist? Egal, was es ist, was euch optisch stören mag, viel wertvoller sind doch die Dinge, die eben nicht jeder gleich sieht, die sich vielleicht ein besonderer Mensch hart an euch erarbeitet hat, zum Beispiel euer Vertrauen, vielleicht auch die Art wie ihr lacht oder euer unverwechselbarer Humor, euer Einfühlungsvermögen oder auch die Gabe, einmal hart durchgreifen zu können. Diese offensichtlichen und vielleicht auch etwas versteckten Eigenschaften, die jeder in sich trägt, machen erst das Strahlen aus, dass jeden Menschen schön werden lässt. Ich persönlich habe die Nase auf jeden Fall gestrichen voll von diesem permanenten Streben und Druck nach Perfektion, den mir eigentlich niemand außer mir selber macht. Ich habe, gerade in den letzten Monaten in denen mein Körper gefühlt jeden Tag seine Form, seine Maße und Größe verändert hat gelernt, mich auf mein Inneres zu konzentrieren und andereseits dankbar für diese äußerlichen Veränderungen zu sein. Ich habe das Gefühl, dass heutzutage, gerade schwangeren Frauen ,wahnsinnig viel Druck gemacht wird und es ein festes Bild zu geben scheint, wie „Frau“ auszusehen hat. Und nicht nur in der Schwangerschaft, auch nach der Geburt eines Kindes wird penibel bemessen, wie lange man gebraucht hat um wieder in seine Hosen zu passen, wie viele Schwangerschaftstreifen man davon getragen hat und ob die Brüste nun mehr hängen, größer, kleiner oder gar, oh Schreck, unverändert sind. Je mehr Artikel ich über „DIE Schwangerschaft“ gelesen und youtube Videos über „10 Dinge, die dir niemand über die Schwangerschaft sagt“ gesehen habe, wurde mir immer bewusster, was für ein riesengroßer Käse das alles eigentlich ist. Sollte man nicht meinen, dass wir in den hunderten von tausend Jahren, die es die Menschheit nun gibt, gelernt haben, dass man uns eben nicht alle über einen Kamm scheren kann? Es käme doch auch niemand auf die Idee, Honecker mit Nelson Mandela zu vergleichen, wieso zum Teufel haben wir Frauen dann immer das Bedürfnis, uns an anderen, völlig von uns abweichenden Menschen zu orientieren? Wenn ich eines in diesem neuen, aufregendem Abschnitt in meinem Leben gelernt habe, dann ist es, dass unsere Körper ein Wunder sind.  Natürlich bin auch ich eitel und möchte schön aussehen, aber ich alleine bestimme, was schön ist, nicht das Cover auf irgendeinem Magazin, nicht die anderen Mädels auf Instagram und auch nicht meine Nachbarin, um deren Beine ich sie immer beneidet habe. Mein Körper ist ein Wunder und bastelt da mal eben so nebenbei einen völlig neuen Menschen quasi aus dem Nichts. Ich finde, dass ist ziemlich perfekt.

 

 

SHOP THE SHIRT HERE

Auch interessant

5 comments

How lovely to read from you!! <3 Miss you too and hope you´re doing alright! We should def. have a chat soon!
xx

Still cute as a button and beautiful as ever. Love your smile and miss your wit. Xx

<3 HALLELUJA UND AMEN, FRAU K … !!! <3
Zugegeben, ich weiß, wer für das geniale Schwangerschaft-YouTube-Dings in deinem Leben verantwortlich ist …. Aber es hat mich damals, von Minute zu Minute, immer trauriger gemacht, so als wäre dieses Video eher der Anti-Kurs zum Kinderkriegen. Jede Schwangerschaft ist anders, so wie auch jede Frau, jede Geburt und ja — jetzt der ganz eklige Fakt für viele Männer — jede Regelblutung anders ist, manchmal von Lebensjahr zu Lebensjahr oder von Kind zu Kind … oder … oder … oder … Schwangerschaftsberichte sind für mich immer wieder was ganz Faszinierendes, aber sie zu verallgemeinern, damit jede glaubt, sie müsste im Kreis-Saal oder danach beim Blick in den Spiegel an sich selbst sterben, halte ich eher für ein Macht-und Konsummittel der Medien als für medizinisch relevant. Der nächste Schwachsinn ist für mich in diesem Kontext nur noch die Ananasdiät, die schon in der angeblich hochwichtigen Konstellation zwischen Abnehmen und Stillen, sorry, für den ARSCH ist.
Und für mich galt schon immer als erste Lebensmaxime:
SCHÖN IST KEIN ARGUMENT!
… denn die Suff-Leiche, früh gegen 8:00 Uhr vor´m Spiegel, die bin ich selbst.
Immer wieder eine Augenweide, an die ich mich vor allem SELBST gewöhnen muss, während andere meine Haare bewundern, an deren Qualität ich inzwischen längst gewohnt bin, und, natürlich, nur die schwarzen Schatten unter den Guckchen sehe.
Ich sage mir meist nicht selten: Das Leben ist schön, auch wenn praktisch alles dagegen spricht. (Denn jeder – wirklich jeder – sieht mal sch… aus, auch Männer. 😉 )

<3 Amen.

Schöner Text und du hast so Recht! Auf schönes, individuelles Aussehen, weniger Vergleich, mehr Support und dauerhaftes Gegenlicht für tolle Fotos 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.