Mein Freund ist diese Woche ausgeflogen und hat mich einsam und allein zurückgelassen.

Ich habe sie immer bewundert. Meine tapferen Freundinnen, die gern mal für sich sind, kein Problem mit Einsamkeit haben und einem Abend alleine vorm Fernseher mit freudiger Erwartung entgegenblicken. Ich dagegen war noch nie gut im Alleinsein. Sicher, auch ich habe meine Momente, in denen ich kurz Ruhe brauche, KURZ. Keine Stunden oder vielleicht sogar Tage.

Aber woran liegt das? Bin ich mir selbst zu langweilig? Brauche ich Publikum fürs Leben?  Ist es, weil meine Eltern mich als Kind auch nie alleine gelassen haben und ich immer in bester Gesellschaft war, oder ist es die Panik vor einem Raubüberfall, die mich bei jedem Geräusch mit einem stumpfen Gegenstand hinter der Gardine warten lässt, bereit meinen Angreifer in bester Ninja-Manier zur Strecke zu bringen?

Keine Ahnung, was es ist, Fakt ist aber: Mein Stromverbrauch steigt in unermessliche Höhen, wenn ich allein bin, denn natürlich müssen Fernseher oder wahlweise Radio, je nachdem, was in welchem Raum vorhanden ist, gleichzeitig laufen und alle Lichter brennen, selbstverständlich. Zum Einschlafen bastle ich mir ein Kissen-Männchen, in das ich liebevoll sabbere, sollte ich es nach stundenlangem Wälzen geschafft haben, doch einzuschlafen und obwohl man ja eigentlich so viel Zeit hätte, alle möglichen Sachen zu erledigen, fällt es mir allein besonders schwer, mich zu motivieren.

Und dennoch, ich habe mein Bestes getan, mich mit mir selber zu amüsieren, immerhin haben wir ja den selben Humor, hah, lustig war’s also, und meine neu gewonnen Zeit bestmöglich zu nutzen.

Tja, was soll ich sagen, alle Stifte sind sortiert, farblich natürlich, meine Fingernägel gleich 3 Mal lackiert und die Krümel unter meinem Sofa hab ich auch gezählt, es sind 15. Die Küche habe ich zwar immer noch nicht eingeräumt, aber dieser Aufgabe werde ich mich jetzt widmen, mit dem Fernseher auf voller Lautstärke versteht sich, man kann ja nicht alle Schwächen auf einmal ablegen.

Wie geht es euch damit, bin ich allein ( ahh!) mit dieser Problematik oder sind noch mehr „Einsamkeits-Phobiker“ unter euch?

Ich jedenfalls freu mich auf Mittwoch, denn dann lacht endlich mal wieder jemand außer mir über meine Witze, juhu!

 

linie

ENG

My boyfriend’s out of town this week and left me behind by my lonely self. I always admired them. My brave friends who actually enjoy being by themselves. Who don’t seem to mind loneliness and joyfully anticipate an evening in front of the TV alone. Me on the other hand… I was never good at being alone. Sure, even I have those moments when I need some quiet for a minute. MOMENTS. Not hours, let alone days! But why is that? Am I boring myself? Do I constantly need an audience? Is it because even as a child my parents never left me out and I was constantly surrounded by wonderful company? Or is it simply fear of a robbery which makes me jump in panic at the slightest noise, hiding behind the curtains clutching a blunt instrument which shall be known as “Exhibit A in my trial” after I readily busted out my Ninja-moves?

I have no idea what it is. But it is a fact that my electricity bill sky-rockets whenever I’m alone. Because – obviously – I have the TV and radio blasting simultaneously and non stop. I leave every single light on – naturally. To fall asleep I fashion the cutest little pillow guy to cuddle with and catch my drool. That is of course only in case I actually manage to fall asleep at all after tossing back and forth for hours. And even though I should finally have all the time in the world to get started on things and get stuff done, it is the hardest thing to motivate myself when I’m alone. And yet I gave it my best to entertain with myself. I mean, after all we share a sense of humor, myself and I. Boy, it was fun. And I tried all I could to make the best possible use of all this newly awarded time to myself. And – without trying to brag – what can I say? All pens and pencils are sorted by colour, my nails experienced a third coat of polish and I even counted the crumbs underneath my couch (it’s 15, in case you were wondering). I didn’t exactly unbox the kitchen yet, but I am positive I’ll get started on that immediately – with the TV on full volume of course. Can’t beat all your inner daemons at once.

How do you feel about this? Am I being alone (argh!) with my troubles here or are there more of my kind that suffer a “loneliness phobia” out there?

I for one cannot wait for Wednesday, because then someone else but me will laugh at my jokes again. Yay!

Auch interessant

2 comments

Hihi liebe Jule, wir sind uns wohl einfach recht ähnlich! Ob das jetzt was Gutes ist lasse ich ganz bei dir, oh je!
Es drückt dich
Clementine

das ist nun schon der 7te monday mood, bei dem ich denke, du beobachtest mich heimlich 😀 wahnsinn! ich bin ja auch so unproduktiv, wenn ich alleine bin – furchtbar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.